Home » Archive by category "Als Absolvent in Sachsen"

construction-664679_1280

Das Bundesland Sachsen hat insgesamt rund 115.000 Studierende an vier Universitäten, fünf wissenschaftlichen Hochschulen und fünf Kunsthochschulen. Besonders in den Universitätsstädten Dresden, Leipzig, Chemnitz und Freiberg werden deshalb sehr viele Studentenjobs gebraucht, weil ein großer Teil der Studenten auf ein zusätzliches Einkommen angewiesen ist. In der sächsischen Hauptstadt Dresden gibt es etwa 43.000 Studenten. Nirgendwo in Sachsen gibt es eine größere Bandbreite an Studiengängen auf wissenschaftlichen und künstlerischen Gebiet. Bei so vielen Studierenden ist es nicht ganz leicht, einen passenden Studentenjob zu finden. Aber Dresden ist die stärkste Wirtschaftsregion Sachsens und sehr stark im IT-Bereich, man nennt die Stadt nicht umsonst “Silicon Saxony”. In dieser Branche, aber auch im Maschinenbau und der Pharmazeutik lassen sich in Dresden Studentenjobs finden. Auch der boomende Tourismus in “Elbflorenz” braucht studentische Kräfte, zum Beispiel als Stadtführer, Museumsmitarbeiter oder in der Gastronomie.

Die Universitätsstadt Leipzig ist eine Großstadt voll spannender Gegensätze und mit über 30.000 Studierenden auch eine Studenten-Hochburg. Ein großer Teil der Studentenjobs, die in Leipzig geboten werden, hat Bezug zum Gastro-Gewerbe. Es gibt sehr viele Kneipen, Bars Discos und Clubs in der Stadt. Auch die reichlich vertretenen Fast-Food-Ketten nehmen immer wieder gern studentische Aushilfen. Schließlich wollen rund 520.000 Leipziger und ihre Gäste gastronomisch versorgt werden. Ein gutes Job-Angebot für Studenten gibt es auch durch die zahlreichen in Leipzig stattfindenden Messen. Hier werden vor allem Jobs im Service und im Verkauf, bei der Kontrolle von Eintrittskarten und Parkausweisen angeboten. Besonders Studenten mit guten Fremdsprachenkenntnissen sind sehr gesucht und werden auch recht gut bezahlt. Aber auch als Wirtschaftsstandort hat Leipzig zunehmend mehr Bedeutung. Mehrere Automobilhersteller und auch andere Großunternehmen haben sich hier niedergelassen und bieten zum Beispiel Studenten der Wirtschaftswissenschaften Studentenjobs zur Vertiefung der Studieninhalte.

An der Technischen Universität Chemnitz gibt es etwa 11.000 Studierende. Auch die rund 240.000 Einwohner zählende mitteldeutsche Stadt ist Zentrum einer stark industrialisierten Region. Die Automobilindustrie, die Automatisierungstechnik, der Maschinenbau und die Mikrosystemtechnik sind in und um Chemnitz auf dem Vormarsch. Deshalb gibt es eine ganze Reihe von Betrieben, die Studentenjobs anbieten. Aber es gibt auch Angebote für Nebenjobs als Verkaufshilfe, Messehostess, Kellner/Kellnerin oder Umzugshelfer. Die eher geringe Größe der Universität ist bei der Jobsuche ein Vorteil.

Die fast in der Mitte zwischen Dresden und Chemnitz liegende Erzgebirgsstadt Freiberg hat seit 1765 eine Bergakademie. Heute sind bei der TU Bergakademie Freiberg etwa 5.500 Studenten eingeschrieben. Die durch den Bergbau bekannt gewordene Stadt liegt an der “Silberstraße” mit ihren historischen Bergbauanlagen und das zieht zahlreiche Touristen an. Studentenjobs findet man deshalb in der Region überwiegend in der Tourismus-Branche. Aber die 40.000-Einwohner Stadt ist auch auf dem Weg, das “Solare Zentrum Mitteldeutschlands” und ein der bedeutender Standort der Halbleiterindustrie zu werden, so dass sich auch hier Studentenjobs ergeben werden.

ulbersdorf-102945_1280

Es gibt sicher viele Gründe, um auch nach einem erfolgreichen Studium in Sachsen den Freistaat weiterhin die Treue zu halten. Natürlich werden zahllose Studenten nach ihrem Studium Sachsen den Rücken kehren und in andere Bundesländer, oder sogar in die ” weite Welt ” auswandern, aber überzeugt haben den Studierenden die Universitäten hier in der Region sicher.
Namen wie: TU Dresden, Uni Leipzig, TU Chemnitz oder TU Bergakademie Freiberg sind ihn in großer Erinnerung. Ließen ihn das werden, was er nun ist. Er ist ein junger Mensch mit solider Ausbildung und einer guten Perspektive in die Zukunft geworden.
Neben den vier Spitzenuniversitäten wie die eben genannten müssen noch fünf Fachhochschulen, fünf Kunsthochschulen und sieben Studienakademien genannt werden. Zu finden jeweils in Bautzen, Breitenbrunn, Dresden, Glauchau, Plauen, Leipzig sowie in Riesa.
Wegweiser sind sie alle. Gute Berufsaussichten nach dem Studium überzeugen immer wieder aufs Neue den Hochschulabsolventen, hier in Sachsen zu bleiben und eine Existenz aufzubauen. Regionale Unternehmen locken mit akzeptablen Angeboten. Aber auch auf dem Gebiet der Forschung rufen Konzerne nach Mitarbeit. Auch Deutschlandweit. Aber – wer seine Doktorarbeit in Sachsen absolviert hat, genießt den Vorteil großer Chancen.
Locken wird den Studenten auch die Mentalität der Menschen in dieser Region. Es wird nicht ohne Grund behauptet: ” Der Sachse ist ein heller Kopf ” …
Tatsache bleibt, es gibt hierzulande weit mehr Patente zu verzeichnen, als anderswo. Der Sachse erfindet. Der Sachse forscht. Und der Sachse liebt seine Kultur. Was zieht kluge, junge Menschen mehr an?
Ein guter Grund, hier in Sachsen zu bleiben sind nicht zuletzt gute Lebensbedingungen und bezahlbare Mietpreise in oft reizvoll grünem Umfeld. Argumente, die junge Akademiker zu schätzen wissen. Er wird in Wirtschaft und Wissenschaft gebraucht. Sachsens Fachkräftemangel lässt ihn kaum arbeitslos werden. Auch der Mittelstand in Sachsen wächst nur mit erstklassig ausgebildeten Fachkräften noch stärker auf.
Einsteiger finden im ” Carreer – Center ” der Hochschulen Hilfe.
Junge Forscher können sich in fünfzig Forschungseinrichtungen wissenschaftlich beweisen. Kaum ein anderes Bundesland bietet mehr.
Existenzgründern steht ein Portal in Dresden zur Verfügung.
Hochschul-Infotage in Sachsen geben Aufschluss, wie es nach dem Studium weitergehen soll. So wie hier zum Beispiel in Bautzen, Dresden, Chemnitz, Leipzig und Plauen, um nur einige zu nennen.
Willenskraft und Zielstrebigkeit hat den Studierenden gut durch sein Studium gebracht. Diese Eigenschaften werden ihn auch auf der Suche nach einem attraktiven Arbeitsplatz in Sachsen nicht verlassen. Innovation und Erfindergeist sind hier immer willkommen. Diese Erfahrung weckt wohl bei dem Absolventen die Lust zu bleiben. Er kann sich in Sachsen beweisen. Er wird gebraucht. Sein Erfolg hier in der Region bestätigt ihn, dass er am rechten Ort sein Zuhause gefunden hat.